Land und Menschen

Nepal: auf der Weltkarte nur ein schmaler Streifen zwischen China im Norden und Indien in Süden, und vor allem bekannt wegen des Himalaya-Gebirges, das einen grossen Teil des südasiatischen Landes prägt. Aufgrund der Topographie des Landes sind viele Gebiete nur durch tagelange Fussmärsche erreichbar. Nepal ist heute eine demokratische Republik, die politisch allerdings auf einem wenig gefestigten Fundament steht. Korruption ist weit verbreitet. Die Bereiche Tourismus und Landwirtschaft bilden die wichtigsten Einnahmequellen.

Der Staat, etwa dreieinhalb Mal so gross wie die Schweiz, ist Heimat für über 30 Millionen Menschen. Es sind lebensfrohe, freundliche Männer, Frauen und Kinder, die mehr als 100 Ethnien angehören, wobei buddhistische und hinduistische Glaubensrichtungen dominieren. Ein Viertel der Nepalesen muss gemäss Erhebungen der UNO mit weniger als $ 1.25 pro Tag auskommen. Nepal gilt deshalb als eines der ärmsten Länder der Welt. Viele Bewohner haben weder einen gesicherten Zugang zu sauberem Wasser, noch zu medizinischer Versorgung, Bildung und anderen staatlichen Infrastrukturen, die in westlichen Nationen selbstverständlich sind. Zudem kommt es immer wieder zu Versorgungsengpässen, beispielsweise mit Benzin.